Lavendel

… eine meiner liebsten Pflanzen …

Wenn ich an Lavendel denke, denke ich an weite Felder in der Provence, ein duftendes Schaumbad, an eine im Landhausstil eingerichtete Wohnung, an Mediteranes, an laue Sommerabende auf einer Terrasse in der Provence, dazu ein Glas Wein, Kerzen, zirpende Grillen, Baguette und leise Musik …

Lavendel ist eine vielseitige Pflanze, welche sich großer Beliebtheit erfreut und für Ruhe sowie Entspannung steht …

Lavendel, auch genannt Lavendula angustifolia, gehört zu den Lippenblütlern und kommt ursprünglich aus Südeuropa.
Er hat eine Wuchshöhe von ca. 30 bis 60 cm und blüht ab Juli.
Er bevorzugt einen sonnigen Standort mit trockenem, kalkhaltigem Boden.
Geerntet werden die jungen Triebe, das blühende Kraut sowie die Blüten zwischen Juli und August.
Vornehmlich verwendet wird der Lavendel zum Würzen von Soßen, Eintöpfen und Fisch sowie für Tees, Kräutergeist und zum Duftzweck.
In seiner Wirkweise ist er nervenberuhigend, schlaffördernd, gallentreibend, gegen Blähungen und Hustenreiz, Herz- und Kreislauferkrankungen sowie zum Einreiben.

Nachfolgend möchte ich ein paar Rezepte verraten, die nicht nur den Duft des Lavendel in Ihre eigenen vier Wände bringen, sondern auch gegen diverse andere Dinge helfen.

Lavendelöl

Füllen Sie ein Glas mit Schraubverschluss mit Lavendelblüten und füllen Sie es mit Jojoba- oder Mandelöl auf, bis die Blüten bedeckt sind. Lassen Sie es 4-6 Wochen an einem hellen und warmen Platz stehen. Schütteln Sie es zwischendurch.

Das nun fertige Lavendelöl dient als Grundlage für Badezusätze oder auch Cremes.

Haben Sie Kopfschmerzen, massieren Sie es in Ihre Schläfen ein (Vorsicht bei Allergien)

Bei Sonnenbrand oder Verbrennungen verschafft es Kühlung und auch bei Prellungen oder Verstauchungen wirkt es lindernd.

Lavendelkissen

Schlafen Sie unruhig oder zerfressen Ihnen Motten die Kleidung?

Schaffen Sie Abhilfe indem Sie einfach Lavendel in ein Stoffkissen einnähen und es zwischen Ihre Kleidung legen oder mit ins Bett nehmen.

Dies & Das

Wenn ich einen anstrengenden Tag hinter mir habe, gibt es für mich nichts Schöneres, als bei einem guten Buch in der Badewanne zu entspannen. Dazu darf natürlich der Duft von Lavendel nicht fehlen.

Um es mir nun richtig gemütlich zu machen, gebe ich ein wenig Lavendel-Orange-Salz in das Badewasser.

Dieses Badesalz gibt es fertig zu kaufen oder aber man stellt es einfach selbst her.

Wie? Das verrate ich Ihnen jetzt …

1 kg Bittersalz mit 7 EL frischem Lavendel und 12 Tropfen ätherischem Orangen-Öl mischen und eine Woche ziehen lassen.

Natürlich kann man dieses Rezept auch umkehren, indem man anstatt des frischen Lavendel, Orangenschale nutzt und das Orangenöl durch Lavendelöl ersetzt.

Die Orange im Badesalz unterstützt nicht nur die Eigenschaften des Lavendel, sie sorgt auch für zusätzliche Belebung des Körpers, so dass Sie sich nach dem Baden entspannt und erfrischt fühlen.

So führt die Orange der Haut Feuchtigkeit zu, wirkt zellregenerierend, entspannend und stärkend, baut innere Unruhe ab und wirkt bei Schlaflosigkeit.

… zusammen mit Lavendel eine wunderbare Kombination …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: